Neuigkeiten

Chlorothalonil im Trinkwasser

Der Einsatz des Pflanzenschutzmittels Chlorothalonil wurde ab 1. Januar 2020 verboten. Seither gilt für Chlorothalonil und deren Abbauprodukte (Metaboliten) der Höchstwert von 0.1 Mikrogramm pro Liter (μg/l) gemäss der Lebensmittelgesetzgebung (TBDV).

Bei Nachmessungen des Quell- und Grundwassers in den Fassungen der Emmental Trinkwasser im März 2020 durch das kantonale Laboratorium in Bern wurden in den Wasserproben festgestellt, dass der Chlorothalonil-Metabolit R471811 im Versorgungsnetz der Emmental Trinkwasser den Höchstwert von 0.1 μg/l leicht überschritt. Die gemessen Werte liegen bei 0.11 bis 0.24 μg/l.

Analyseresultate in Mikrogramm pro Liter (μg/l)

Chlorothalonil Metaboliten August 2020 R 471811 R 417888
  μg/l μg/l
Quelle in Rüderswil 0.30 0.046
Grundwasser in Rüderswil 0.077 <0.025
Grundwasser in Fraubrunnenwald Pumpwerk 1 0.33 0.048
Grundwasser in Fraubrunnenwald Pumpwerk 2 0.33 0.048
Grundwasser in Altwyden (Pumpwerk ausser Betrieb) 0.34 0.041

Wasseranalysen auf Chlorothalonil

Eine unmittelbare Gesundheitsgefährdung aufgrund von Chlorothalonil Metaboliten besteht nicht.

Das Verbot seit dem 01.01.2020 von Chlorothalonil wird zu einem Rückgang der Konzentrationen im Grundwasser führen. Mit regelmässigen Messungen wird der Rückgang überwacht.

Stellungnahmen von Behörden und Fachstellen zu Chlorothalonil:


Beim Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) gilt das Vorsorgeprinzip: Obwohl gesundheitlich unbedenklich, seit 50 Jahren im Einsatz und Massnahmen verhältnismässig sein sollen, hält das BLV an dem strengen Höchstwert 0.1μg/l fest.


COVID-19 im Trinkwasser

Übertragung über das Trinkwasser unwahrscheinlich

Trinkwasser gehört zu den am besten überwachten Lebensmitteln. Leitungswasser ist sehr gut gegen alle Viren, einschließlich des neuartigen Coronavirus, geschützt und kann bedenkenlos getrunken werden.

Die Emmental Trinkwasser sorgt zudem mit einer vorsorglichen Behandlung mit UV-Licht für keimfreies Trinkwasser. Eine Übertragung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 erfolgt nach derzeitigem Wissensstand vor allem über den direkten Kontakt zwischen Personen oder kontaminierte Flächen. Es gibt bis heute keinen Hinweis, dass der Coronavirus über Trinkwasser übertragen werden kann.

Durch Einhalten der Hygieneregeln können Sie sich vor den Coronaviren schützen.


E-Rechnung für Kundinnen und Kunden

Entscheiden Sie sich für eine digitale Rechnung. Sie haben die Möglichkeit, die Rechnungen elektronisch als eBill oder PDF-Rechnung zu empfangen.

eBill

Melden Sie sich bei eBill an, um Rechnungen elektronisch im E-Banking zu empfangen und per Mausklick schnell, einfach und sicher zu bezahlen.
Kein Eintippen mehr von Kontodaten, Betrag und Referenznummer. Sie erhalten Ihre Rechnungen nicht mehr per Post, sondern digital in den Rechnungseingang Ihres E-Banking-Portals. Mit wenigen Mausklicks können Sie die E-Rechnung im E-Banking prüfen, auf Ihrem Computer speichern und den ausgefüllten Einzahlungsschein zur Zahlung freigeben oder ablehnen.
Sie benötigen ein E-Banking-Konto bei einem Schweizer Finanzinstitut (Bank oder PostFinance) sowie einen Internetzugang.

Anmeldung

  • Melden Sie sich in Ihrem E-Banking an.
  • Wählen Sie den Menüpunkt «eBill» und melden Sie sich an.
  • Wählen Sie «Emmental Trinkwasser» als Rechnungsstellerin aus der Liste und schon erhalten Sie Ihre Wasserrechnung in Zukunft als E-Rechnung.

Webseite eBill

PDF-Rechnung

Wählen Sie die PDF-Rechnung, wenn Sie auf Papierrechnungen verzichten, aber nicht auf eBill umstellen möchten.

  • Schreiben Sie uns eine E-Mail mit Betreff «PDF Rechnung» an info@emmental-trinkwasser.ch und geben Sie uns Ihre vollständige Rechnungsadresse und Ihre Kundennummer an und schon erhalten Sie Ihre Wasserrechnung in Zukunft als PDF-Rechnung.

Delegiertenversammlung vom 27. August 2020

Die Gemeinde-Delegierten haben folgende Beschlüsse gefasst:

Ersatzwahlen Verwaltungsrat

Präsidentin: Frau Regula Furrer Giezendanner, Fraubrunnen,

Vizepräsident: Herr Stefan Aebi, Kirchberg,

Verwaltungsratsmitglied: Herr Niklaus Blatter, Utzenstorf (Neuwahl);

Genehmigung Geschäftsbericht mit Jahresrechnung 2019;

Wahl Revisionsstelle für das Geschäftsjahr 2020: ROD Treuhand AG in Schönbühl.

Weiter wurden die Delegierten über die Auswirkungen der Corona Pandemie auf die ETW, das Chlorothalonil im Grund- und Trinkwasser, die Erneuerungsplanung der Versorgungsanlagen, den Jahresabschluss VLT 2019, den Bericht zum Datenschutz sowie über die Versorgungslage und Bautätigkeit informiert.

Delegiertenversammlung vom 21. November 2019

Die Gemeinde-Delegierten haben folgende Beschlüsse gefasst:

Genehmigung des Budgets 2020 nach HRM2.

Genehmigung Kredit für den Ersatz der Transportleitung in der Kirchbergstrasse in Lyssach, der Transportleitung in der Hauptstrasse in Alchenflüh sowie der Transportleitung von Iffwil bis Stöckgasse in Grafenried.

Weiter wurden die Delegierten über Chlorothalonil im Grund- und Trinkwasser, die Umfahrung Burgdorf, Oberburg und Hasle sowie die Versorgungslage und Bautätigkeit informiert.



Delegiertenversammlungen 2020

Donnerstag, 19. November 2020, 20:00 Uhr